Wie erstelle ich ein Portrait mit Charakter?

Wie erstellt, man charakteristische Portraits, die eine Geschichte erzählen? Als Fotograf erzählt man mit jedem Bild eine Geschichte. Die kann während des Fotoshootings entstehen, sie kann aber auch vorher schon entwickelt werden. Sie kann im Bild selbst als gezeigte Handlung, über Requisiten oder auch einfach über das Gesicht des Motivs erzählt werden. Das Portrait mit Charakter ist oft das Gesicht eines älteren Menschen. Es zeigt mit seinen Linien, Falten und Altersflecken viel vom Leben. Mit dem richtigen Licht kann man diese sehr gut in Szene setzen.

Diese Gedanken gilt es vor dem Fotoshooting zu machen, denn während man fotografiert, benötigt man seine Konzentration für die Interaktion mit dem Modell.

Die Person kennen lernen

Das wichtigste ist, sich Zeit zu nehmen. Meistens gelingt das gewünschte Portrait erst nach eigen Anläufen – schließlich brauchen Modell und Fotograf etwas Zeit um miteinander warm zu werden. Wer schon oft vor der Linse stand, weiß oder ahnt vielleicht, was der Fotograf erwartet oder wie er einzelne Anweisungen umsetzen kann. Als Fotograf gilt das gleiche – sprecht mit Eurem Modell und schafft eine vertrauensvolle Atmosphäre. Seid geduldig und gebt Anweisungen, die Euer Modell auch umsetzen kann. Man kann sehr viel auch über Blickkontakt steuern – sogar, wenn man nicht die gleiche Sprache spricht. Und wichtig auch – tauscht Euch mit Eurem Modell über das Ergebnis aus – denn es muss Euch beiden gefallen.

Die Ausrüstung kennen

Eigentlich ist es egal, womit man fotografiert. Wichtiger ist, dass man seine Ausrüstung gut kennt. Denn die Anspannung oder Unsicherheit, die man als Fotograf ausstrahlt, wenn man mit seiner Ausrüstung nicht vertraut ist, überträgt sich auf das Modell und das sollten wir auf jeden Fall vermeiden. Deshalb heißt es üben, üben, üben. Und im Zweifelsfall lieber mit einem simplen Setup starten – und das kann auch einfach das Smartphone sein. Je weniger Ausrüstung, desto besser. Und wenn man viel Equipment verwendet, sollte man so viele Parameter wie möglich unter Kontrolle haben, dann wird es einfacher. So empfiehlt es sich im manuellen Modus zu fotografieren – also Blende- und Verschlusszeit, ggf. auch die Lichtempfindlichkeit fest zu wählen, ggf. auch die Blitzleistung. Dann kann man so lange einen dieser Parameter verändern, bis man das gewünschte Ergebnis hat. Möchte man beispielsweise eine Bildserie erstellen, kann es durchaus empfehlenswert sein, diese Parameter zu notieren. Dazu gehören auch Abstand von Kamera oder Licht zum Motiv usw. Dann kann man ein und dasselbe Setup immer und immer wieder aufbauen und verwenden und hat mehr Zeit sich mit seinem Modell zu beschäftigen, zu unterhalten, als mit der Technik zu kämpfen.

Es muss nicht immer ein Portrait-Objektiv sein!

Um mit den Mythen aufzuräumen: Portraits kann man mit jedem Objektiv machen. Es kommt eher darauf an, was man zeigen möchte. Wie viel Kontext soll mit auf das Foto?

Möchte man die Person in seiner Umgebung – vielleicht einer Werkstatt oder seiner Wohnung zeigen, eignen sich weitwinkligere Objektive sehr gut. Ein 28mm oder 35mm machen den Raum weit auf erlauben aber mit den marktüblichen 1.4 bis 2.8er Blendenöffnungen dennoch ausreichend Tiefenunschärfe um das Motiv zu betonen.

Portrait mit "Umgebung": Nikon Df mit Nikon AF-S Nikkor 35mm f/1.8 G ED bei 1/800s, f/2.8, ISO100
Portrait mit „Umgebung“: Nikon Df mit Nikon AF-S Nikkor 35mm f/1.8 G ED bei 1/800s, f/2.8, ISO100

Klassische Portraitobjektive sind eher im Brennweitenbereich von 50mm bis 85mm. Mit diesen Brennweiten ist man noch nah genug an der Person dran um mit ihr interagieren zu können. Mit etwas stärker geöffneten Blenden lässt sich das Motiv sehr gut vom Hintergrund isolieren. Im Studio werden hier auch gern noch etwas größere Brennweiten wie 105 oder 135mm eingesetzt.

Für den Außenbereich mit richtig großer Motivfreistellung greift man am besten zu einem Tele- oder Telezoom mit großer Blendenöffnung. Ein klassisches 70-200mm f/2.8 ist hier bei vielen Fotografen die bevorzugte Wahl.

Schwarz-Weiß Portrait auf der Straße. Nikon Df mit Nikon AF-S Nikkor 35mm f/1.8 G ED bei 1/250s, f/2.5, ISO800
Schwarz-Weiß Portrait auf der Straße. Nikon Df mit Nikon AF-S Nikkor 35mm f/1.8 G ED bei 1/250s, f/2.5, ISO800

Für reproduzierbare Aufnahmesituationen: Das Fotostudio zum Mitnehmen

Soll der Hintergrund beispielsweise für eine Fotoserie bei jedem Portrait identisch sein, kommt man entweder um eine feste Location nicht herum oder man verwendet einen transportablen Hintergrund, den man überall aufbauen kann. Ich verwende einen Walimex 2-in-1 Falthintergrund mit einer schwarzen und einer hellen Seite. Ich montiere diesen auf ein Lichtstativ und kann so in jedem beliebigen Raum, der nicht zu windig ist, den Hintergrund erzeugen, den ich für meine Bilder möchte.

Wenn identische Bild-Looks entstehen sollen, muss auch die Lichtquelle oder die Lichtquellen bei jedem Setup gleich aufgestellt werden können. Obwohl ich überaus gern mit natürlichem Licht arbeite, gelingen mir die besten Portraits mit einem Blitzgerät. Dafür reicht oft schon ein simpler Aufsteckblitz, der entweder auf der Kamera über eine reflektierende Oberfläche wie eine Decke oder Wand das Modell indirekt anblitzt und so ein gleichmäßiges Licht schafft. Eine Softbox kann helfen, das Licht noch besser zu steuern – diese gibt es auch in allen Größen. Auch diese können mit Aufsteckblitzen bedient werden, die dann von der Kamera über Funkauslöser oder direkt mit der Kamera kommunizieren.

Portrait im mobilen Studio: Nikon Df mit Nikon AF-S Nikkor 50mm f/1.8 G bei 1/200s, f/8, ISO100. Lichtquelle Nikon SB-700 im iTTL-Modus in einer Speedlight 40 Softbox, Hintergrund: Walimex Pro 2in1 Falthintergrund
Portrait im mobilen Studio: Nikon Df mit Nikon AF-S Nikkor 50mm f/1.8 G bei 1/200s, f/8, ISO100. Lichtquelle Nikon SB-700 im iTTL-Modus in einer Speedlight 40 Softbox, Hintergrund: Walimex Pro 2in1 Falthintergrund

Dabei ist natürlich Sicherheit immer das Wichtigste. Große Falthintergründe sind sehr windempfindlich, deshalb gilt es darauf zu achten, dass sie nicht umfallen und das Model verletzen können. Auch Stativfüße sind beliebte Stolperfallen – deshalb ist Ruhe und Sicherheit sehr wichtig.

Man kann so ein Setup sehr aufwändig gestalten – je mehr Erfahrung man hat, desto leichter wird einem das fallen. So kann man verschiedene Lichtsituationen mit mehreren Lichtquellen erzeugen – das müssen nicht immer Blitze sein, sondern auch Dauerlicht oder Lichtleisten erlauben sehr kreative Beleuchtungseffekte. Ich empfehle das Studiosetup in Ruhe aufzubauen und dann das Modell damit vertraut zu machen. Markierungen am Boden – beispielsweise ein Klebestreifen können Eurem Modell helfen, seinen Platz zu finden.

Nachbearbeitung

Ich fotografiere meine Bilder stets in RAW, damit ich im Rahmen der Nachbearbeitung möglichst viele Parameter noch so verändern kann, dass der gewünschte Bildlook entsteht. Aber: der initiale Look entsteht bei der Aufnahme – hier muss das Licht bereits entsprechend gestetzt worden sein. Ausgebrannte Highlights lassen sich meistens nur noch begrenzt zurückholen – unterbelichtete Bereiche können meistens etwas besser gerettet werden. Wenn ich Schwarz-Weiß Portraits machen möchte, stelle ich die Kamera (in meinem Fall eine Nikon) so ein, dass als Bildstil Schwarz-Weiß gewählt ist. Dann erzeugt die Kamera ein Raw mit dem vollen Farbspektrum, zeigt aber im Vorschaubild ein Schwarz-Weiß-Bild an. Das hilft, bei den ersten Probeaufnahmen das Licht so einzustellen, wie ich es mir vorstelle und verkürzt die Arbeit bei der Nachbearbeitung. Klassische Nachbearbeitungsprogramme wie CaptureOne, Lightroom oder Photoshop ermöglichen es mit Filtern und Reglern noch viele Details zu verändern – beispielsweise Kontraste zu erhöhen und so Falten im Gesicht stärker zu betonen. Dafür braucht es etwas Zeit, die lohnenswert investiert ist. Auch hier gilt: üben, üben, üben.

Weitere Artikel zum Thema Besser fotografieren.

Konzerte und Theaterstücke fotografieren

Konzerte und Theaterstücke fotografieren

Ich fotografiere schon seit Jahren auf Veranstaltungen die Künstler auf Bühnen. Es ist jedoch schwieriger als man annimmt, die Atmosphäre der Bühne ...
4 Mythen rund um schöne Herbstfotos

4 Mythen rund um schöne Herbstfotos

Knallige Farben, tiefstehende Sonne, nasses Laub und ein ganzer Wald voller Pilze. Der Herbst lässt das Herz eines jeden Natur- und Makrofotografenö ...
Reisefotografie

Reisefotografie

Vorweg: Dieser Artikel lebt. Die Welt der Fotografie ist im Wandel, Kameras verschwinden zugunsten von Smartphones und es wird so viel fotografiert, ...
Spiegellose Vollformatkameras – lohnt sich der Umstieg von der Spiegelreflex?

Spiegellose Vollformatkameras – lohnt sich der Umstieg von der Spiegelreflex?

Aktualisiert am 20.09.2020 Nikon Z, Canon EOS R und Sony A – spiegellose Vollformatkameras liegen voll im Trend. Nachdem endlich auch die zwei ...
The best camera is the one that is with you

The best camera is the one that is with you

Von allen Zitaten rund ums Thema Fotografie ist dieses von Chase Jarvis das passendste. Es gibt zahlreiche Blogs und YouTube Channels, die am ...
Lesenswerte Websiten zu Fotografie

Lesenswerte Websiten zu Fotografie

Ab und zu erhalte ich Anfragen, welche Foto-Websites ich empfehlen kann und wie ich mich informiere. Hier meine Lieblingsseiten zum Thema: ...
Fotografieren im Regen

Fotografieren im Regen

Wenn im November der Herbst so richtig nasskalt zuschlägt, möchte man ja am liebsten einfach die Decke wieder über den Kopf ziehen. Aber das Wetter ...
Klassische M42 Objektive an Nikon F

Klassische M42 Objektive an Nikon F

Sie lagern in alten Kisten, auf Dachböden, in Kellern und Schränken: Alte Objektiv-Klassiker mit M42 Anschluss. Nicht nur die Kameras aus DDR ...
Hochzeitsfotografie mit Festbrennweiten

Hochzeitsfotografie mit Festbrennweiten

Wie praktikabel sind Festbrennweiten für die Fotografie von Events wie Hochzeiten, Geburtstagen oder anderen Feiern, auf denen es auf schnelle ...
Manuelle Nikon AI oder AIS Objektive an digitaler Spiegelreflexkamera

Manuelle Nikon AI oder AIS Objektive an digitaler Spiegelreflexkamera

In diesem kurzen Artikel erkläre ich, wie man manuelle Nikon Objektive an einer digitalen Nikon Spiegelreflexkamera verwenden kann und welche ...
Fotografieren in RAW statt JPEG

Fotografieren in RAW statt JPEG

Fast jede Kamera und auch viele Smartphones bieten die Möglichkeit neben der Ausgabe der Fotos als JPEG-Datei auch die Fotos als RAW-Datei ...
Bessere Kamera – Bessere Bilder ?

Bessere Kamera – Bessere Bilder ?

Die Überschrift ist provokant formuliert und ich möchte niemanden vor den Kopf stoßen. Ich kenne es aus dem Bekanntenkreis aber auch von Zuschriften ...
Umstieg auf Vollformat

Umstieg auf Vollformat

Vorwort Ich habe diesen Artikel ursprünglich im Jahr 2012 geschrieben, inzwischen haben wir 2019 und der Preisverfall der digitalen ...
Scroll Up